Was tun im Trauerfall?

Erste Schritte…

Arzt verständigen!

Dies ist der Hausarzt oder der ärztliche Notfalldienst. Der Arzt stellt nach einer Untersuchung den Totenschein aus.

Mit uns Kontakt aufnehmen!

Ab jetzt werden sie von uns betreut und wir besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Bereithalten von Dokumenten.

Erste benötigte Dokumente: der Ausweis des Versorbenen sowie das Familienstammbuch oder hilfsweise die Personenstandurkunden wie:
Geburtsurkunde, ggf. Heiratsurkunde, ggf. Scheidungsurteil mit Rechtskraftsvermerk

Gemeinsam…

planen wir die Abschiednahme, die Trauerfeier und die Bestattung.
Sie wählen die Bestattungsform und die Grabart aus. Hierzu beraten wir Sie gerne und besuchen bei Bedarf gemeinsam mit Ihnen die möglichen Grabstätten.
Zusammen verfassen und entwerfen wir Trauerdrucksachen wie Zeitungsanzeige, Trauerbriefe, Gedenkbilchen etc. und drucken diese für Sie.
Wir begleiten Sie während der gesamten Zeit!

Das erledigen wir für Sie…

Der Verstorbene wird von uns überführt, versorgt und aufgebahrt.
Wir erledigen für Sie sämtliche Behördengänge und Formalitäten, legen Termine fest und organisieren alles für die Trauerfeier.
Beratend und begleitend stehen wir Ihnen jederzeit telefonisch und persönlich zur Verfügung.
Wir gestalten und begleiten Abschiednahmen und Trauerfeiern.
Trauerdrucksachen, Gedenkbilder und Erinnerungsstücke werden von uns erstellt.

Formalitäten

Die wichtigsten Dokumente zur Meldung des Sterbefalls:

Personalausweis vom Verstorbenen

hilfsweise Reisepass oder Meldebescheinigung

Familienstammbuch oder Personenstandurkunden

je nach Familienstand:

  • Geburtsurkunde des Verstorbenen
  • Heiratsurkunde des Verstorbenen
  • Sterbeurkunde vom Ehegatten, falls Ehegatte vorverstorben ist
  • Scheidungsurteil mit Rechtskraftsvermerk

bei Zugewanderten aus dem Ausland: weitere Nachweise zur Person aus dem jeweiligen Herkunftsland

  • oben genannte Personenstandurkunden in Original und anerkannter Übersetzung
  • oder als Internationale Urkunden in Englisch
  • Aussiedler / Heimatvertriebene bis 01.01.1993: Registrierschein
  • Spätaussiedler ab 01.01.1993: zusätzlich Nachweis zur Namensgebung (Namenserklärung)

Später werden gegebenenfalls benötigt:

bereits vorhandene Grabdokumente

Gebührenbescheid / Nachweis über die Familiengrabstätte der Stadt / Gemeinde

Krankenkassen-Versichertenkarte

Renten- und Pensionsbescheide

Versicherungsunterlagen für Sterbegeld-, Lebens- oder Unfallversicherungen

Trauerfeier

Jede Trauerfeier ist so individuell, wie der Mensch, dem sie gewidmet ist.

Oft geben uns Hinterbliebene Fotos oder Persönliche Gegenstände mit, die bei der Trauerfeier aufgestellt werden. Ob Modelleisenbahn, Lieblingstasse, Fußballpokal, …
Vieles lässt sich in die Trauerfeier integrieren um den Abschied persönlich zu gestalten. Manchmal läuft ein bestimmtes Lied oder in der Trauerrede werden Ausschnitte aus dem Leben des Verstorbenen erzählt. Wir beraten Sie hierzu gerne in unseren Geschäftsräumen oder privat bei Ihnen zu Hause.

„Sprechen Sie uns einfach an!“

Variationen für Trauerfeiern:

Trauerfeier mit Sarg

In der Friedhofshalle findet die Trauerfeier und die Verabschiedung vom Sarg statt.
Im Anschluss geht entweder der Trauerzug zur Beisetzungsstätte
oder der Bestattungswagen fährt mit dem Sarg zum Krematorium. In diesem Fall wird die Urne später im engsten Kreis oder in aller Stille beigesetzt.

Trauerfeier mit Urne

In der Friedhofshalle findet die Trauerfeier mit Aussegnung der Urne statt.
Nach der Trauerfeier gehen die Beerdigungsgäste als Trauerzug mit zur Grabstätte und die Urne wird dort beigesetzt.

Beisetzung in aller Stille

Manchmal sind Beisetzungen im engen Familien- und Freundeskreis oder gar in aller Stille ohne Teilnahme gewünscht. Hier wird kein Beisetzungstermin im Trauerduck veröffentlicht. Dieser Wunsch sollte respektiert werden. Es ist jedoch immer zu bedenken, dass auch andere Menschen den Wunsch haben sich verabschieden zu können, und sollte daher mit Bedacht gewählt werden.

Gottesdienst in einer Kirche oder einer anderen Glaubensbegegnungsstätte

Auf den jeweiligen Glauben ausgerichtete Zeremonie. Meist findet im Anschluss daran die kurze Aussegnung, von Sarg oder Urne, auf dem Friedhof statt und dann geht der Trauerzug zur Beisetzungsstätte.

Gedenkfeier ohne Sarg oder Urne

Sollte die Beisetzung auf See oder in aller Stille stattgefunden haben, so gibt es dennoch die Möglichkeit eine Trauerfeier abzuhalten. Hierzu wird meist ein Foto vom Verstorben und/oder persönliche Dinge in der Dekoration der Trauerhalle mit aufgestellt.

Verabschiedung direkt am Grab

Die Trauergäste versammeln sich direkt am Grab.
Ein Trauerredner, Ein Priester oder jemand aus unserem Bestattungshaus hält eine kurze Gedenkfeier am Grab. Anschließend wird der Sarg oder die Urne beigesetzt.